Von einem feuchten Abschied, dem vermutlich niedlichsten Flughafen weltweit, von „Playmobile Airways" und den „ersten Schritten“ in Bangkok

 

 

Heute stand die Weiterreise nach Bangkok an. Pünktlich um 09:30 Uhr fuhr das Boot nach Koh Samui. Eine Stunde vor Abfahrt wurden die Koffer abgeholt und wir konnten beobachten, wie die Koffer zum Boot getragen wurden. Die Männer standen dabei über den Hüften im Wasser. „Na, ja“, dachten wir uns. Wenn wir einsteigen werden sie das Schiff schon näher an die Küste holen, es lag etwa 15 Meter vom Strand.

 

09:30 Uhr: „Bitte einsteigen!“ Falsch gedacht, das Boot blieb an der Stelle wo es vor Anker lag und so waren wir tatsächlich gezwungen unsere Hosen nach oben zu krempeln und durch das Wasser zu waten. Neptun meinte es nicht gut mit uns und schickte zudem einige Wellen. So kam es, dass alle Passagiere bis über die Hüften im Wasser standen und nass das Schiff betraten. Das war in der Tat ein „feuchter Abschied“, fröhlich war aber keiner.

 

Am Flughafen angekommen liefen alle sogleich in Richtung Toiletten. Koffer wurden geöffnet und Wechselwäsche herausgesucht. Wir taten das Selbe, bis zum Weiterflug waren es immerhin noch knapp drei Stunden.

 

Der Flughafen von Samui ist echt eine Show. Klein und total gefällig! Vor dem Gate stehen große Rattanlounges und es gibt ein kostenfreies Buffet mit Kuchen, Sandwich, Getränken, Kaffee und sogar Popcorn. Man sitzt direkt neben der Start- und Landebahn und kann aus Steinwurfweite den Fliegern zusehen. Das Warten verging folglich sehr schnell und kurzweilig.

 

Wir stiegen in den kleinen offenen „Bus“ der uns zu unserem Flugzeug brachte und schon erlebten wir die nächste Überraschung. Der Flieger war eine Propellermaschine, echt nicht besonders groß. Die Sitzreihen waren so eng, dass ich schräg sitzen musste um meine Beine irgendwie unterzubringen. Zudem waren die Rückenlehnen nicht besonders hoch. Es kam mir vor als ob sie auf Höhe der Schulterblätter endeten. Der am häufigsten gesprochene Satz der Stewardessen war „Attention on your legs“. Willkommen bei „Playmobile Airline“!

 

In Bangkok hat der Transfer bestens geklappt (wir mussten wenigstens nicht hüfthoch durchs Meer waten). Wir haben wieder ein tolles Zimmer im 21. Stock, mit einem wunderbaren Ausblick auf die Stadt. Nach kurzer Rast haben wir uns gleich aufgemacht. Siam Centre, Sala Deng (Pat Pong) und noch kurz etwas am Fluss entlang.

 

Jetzt sind wir erst einmal müde, morgen dann mehr.