"Sagrada Familia"

 

Heute tun uns die Füße aber besonders weh!!! Gleich nach dem Frühstück, welches ich im selben Kaffee geholt habe und daher keine Bestellung mehr aufgeben musste, der Wirt hat es von gestern in Erinnerung behalten, ging es zum Höhepunkt von Barcelona. Nach kurzer Fahrt mit der Metro erreichten wir die "Sagrada Familia". Wir waren erstaunt, denn in den vergangenen zwei Jahren wurde doch reichlich viel neu dazu gebaut. Pünktlich um 09:00 Uhr hatten wir Einlass und konnten uns erneut nicht satt sehen. Eine Stunde später fuhren wir auf gut 65 m Höhe hinauf und hatten einen schönen Blick vom Turm auf die Stadt. Erstmals hörten wir auch das Glockenspiel der insgesamt 84 "Röhrenglocken". Hinab führte uns der Weg über eine Treppe die mit der Zeit immer enger wurde. 

 

Ab jetzt ging zunächst alles zu Fuß. Wir gingen entlang der "Carrer de Provenca" zu "Gaudis Casa Mila´" und von dort weiter zur "Casa Battlo´". Die Gebäude tragen unverkennbar Gaudis´Handschrift! 

 

Die Mittagsstunde war erreicht und nach einer kleinen Stärkung und Pause in den "eigenen" vier Wänden nutzen wir die Bahn nach "Drassanes", dem südlichen Ende der "Rambla". Dort wurden seit gestern in Windeseile dutzende von Ständchen aufgebaut. Es gibt hier irgendwie ein kulinarisches Festival, denn man kann sich einen "Pass" kaufen und an jedem Büdchen eine Kostprobe nehmen.

 

Unser Ziel war aber die "Columbusstatue". In einem kleinen, engen Lift (er fasst eben mal vier Personen) ging es die 60 m hinauf. Die "Liftführerin" war gut drauf und so konnte ich mir die Frage nicht verkneifen ob es schon einmal geschehen ist, dass einem Tourist ein "Leibeswind" entfleucht sei. Sie bejahte und meinte, "dass dies stets recht unangenehm werden könne".

 

Von oben bot sich uns ein wunderbarer Blick über die gesamte Stadt.Wir ließen uns reichlich Zeit, betätigten eine Klingel und schon ging es wieder hinab. Entlang "Port Vell" schlenderten wir zur "Barceloneta", legten uns an den Strand und gingen ins Wasser. 

 

So gut ausgeruht mussten wir auf einen Sangria ins "Bari Gotic" und auch der Besuch in der Markthalle "Bouqeria" durfte nicht fehlen.

 

Jetzt sind wir zu Hause und nicht schlecht erledigt. Lion hat alles tapfer mitgemacht und freut sich auch schon auf den morgigen Tag. Was dieser bringt, da sind wir noch etwas unentschlossen. Lasst euch überraschen!