Kalifornien 

1996 - 2003

"Welcome to the Hotel California, such a lovely place"

 

Da haben sie schon Recht die "Eagles". Wobei wir eigentlich nicht nur Kalifornien, sondern ein paar weitere US-Bundesstaaten an der Westküste besucht haben. Man kann zur Lebensweise und Kultur der Amerikaner stehen wie man will, beeindruckend ist das Land auf jeden Fall. Zwei Mal sind wir nun schon den berühmten Highway Nb. 1 von San Francisco bis San Diego gefahren. Haben dabei Los Angeles besucht mit seinen schönen Stränden und Downtown (am Sonntag schön ruhig!), sowie Big Sur und den 17 Mile Drive.

 

Weiter führte uns der Weg nach Las Vegas (unbegreiflich die Stadt), Monument Valley, Brice Canyon, Grand Canyon, Yosemite Nt. Park, Lake Tahoe und Lake Powell.

 

Die Nationalparks sind unbeschreiblich schön. Gleich verliebt haben wir uns in den Bryce Canyon mit seinen roten Steinsäulen. Diesen Nationalpark besucht man immer wieder gerne. Ein Erlebnis besonderer Art war der Abstieg zur Phantom Ranch im Grand Canyon. Dort angekommen kann man in einem aufgestauten Teil des Colorado Rivers sogar schwimmen. Natürlich ist der Abstieg beschwerlich (und der Aufstieg erst), wir würden es aber jederzeit wieder tun.

 

Über San Francisco kann man nicht viel sagen. Wunderschön, aber leider ein dickes Problem mit den Obdachlosen. Wir waren damals echt erschrocken, wie viele arme Menschen es dort gibt die nur durch Bettlerei über die Runden kommen können. So mancher nächtlich Spaziergang zur "Cable Car" und "Fishermens Wharf" wurde da etwas beklemmend.

 

Empfehlenswert ist ein Besuch auf "Alcatraz", und was man auf keinen Fall vergessen sollte ... Chiradelli!!!

 

Die Westküste der USA ist aber wirklich ein "Must". Wir planen schon den nächsten Besuch, schließlich haben wir eine liebe Freundin in San Diego.