Von einem Frühstück im Sonnenschein, einem ruhigen Tag am Meer, von einem Kochkurs, von Affen und Leguanen am Strand

 

Heute sollte für uns ein ganz entspannender Tag sein. Wir standen etwas später auf als gewohnt (07:00 Uhr) und hatten dann ein ausgiebiges Frühstück in Mitten der Anlage des Resorts. Das Restaurant steht auf Stelzen über einen Zufluss zum Meer. Umgeben von prächtigen Pflanzen und haushohen Palmen saßen wir dort auf der Terrasse mit Blick auf den Strand. Die Sonne hatte schon eine solche Kraft, dass wir schon nahe dran waren den Schatten zu suchen. Das Buffet hatte eine enorme Auswahl, kein Wunsch blieb eigentlich offen.

 

Nach dem Frühstück machten wir uns sogleich auf zum Strand und so folgte bis zur Mittagsstunde eigentlich nur noch die Abwechslung von Sonnenbad und dem Bad im Meer. Wir sind noch immer erstaunt, wie herrlich klar das Wasser ist. Auch die Gezeiten machen sich hier kaum bemerkbar, so dass man eigentlich immer die ersten fünf bis zehn Meter noch gut im Wasser stehen kann. Die Wassertemperatur lädt zudem zum Baden ein, hier kann man sich nur wohlfühlen.

 

Gegen 13:00 Uhr ging Claudia zu einem kostenfreien 90 minütigen Kochkurs mit der Chefköchin eines der beiden Restaurants. Unter Anleitung durfte sie, mit anderen Gästen, zwei verschiedene Currys zubereiten. Mal wieder war man erstaunt darüber, wie scharf Claudia essen kann. Claudia war ganz begeistert. In ihrer Gruppe waren noch eine Familie aus London und eine aus dem Jemen. Alle unterhielten sich gut beim anschließenden Essen. Damit sich alle ganz dem Kochen widmen konnten war extra ein Fotograf anwesend, der alles fotografierte. Die Bilder erhielt Claudia dann am Abend, gebrannt auf eine CD. Der Fotograf war so von Claudia angetan, er hat sie deshalb gefragt, ob er für den nächsten Prospekt des Hotels ein Portrait von ihr machen darf. Durfte er (man bin ich stolz).

 

Am Nachmittag auf einmal Aufregung in den Bäumen am Strand. Wir hörten wildes Gebrüll und Geraschel. Die Bäume wippten hin und her. Eine kleine Gruppe von Affen jagte sich durch das Astwerk und tobte auf den Dächern der Bungalows umher. Die Genossen waren etwa 50 cm groß und sahen zu niedlich aus. Aus dem Gebüsch kam etwas später noch ein gut 40 cm langer Leguan und sah nach dem Rechten.

 

Für das Abendessen bekommen wir heute indische Currys, der Chefkoch hat uns versprochen sich etwas Besonders einfallen zu lassen. Wir sind uns sicher, das gelingt ihm.

 

Nachdem wir heute schön entspannt haben wollen wir morgen die naheliegende Stadt erkunden. Beginnen wollen wir mit dem Morgenmarkt, soll heißen: „früher aufstehen“.

Also bis morgen, alles Liebe.