Heute in der Früh sollten unsere Vierbeiner nochmals ihre Freude haben. So fuhren wir erneut an den Hundestrand. Es war ausgeprägte Ebbe und nur seichter Wellengang, optimal für unsere Papillons. Beide begeisterten sich am Wasser, zumal Chinook noch das „Tauchen“ erlernte. Natalie schmiss ihm Steine und er ging hinterher. „Köpfchen unter Wasser“ … nein, das ist ein anderes Lied!

 

Da heute Feiertag war, sind mehr Hundehalter unterwegs gewesen. Es war echt nett zu sehen, wie die Vierbeiner am Strand entlang liefen, rein ins Wasser, raus aus dem Wasser. Witzig war ein jedes Mal die Tatsache „Panieren“. Kaum waren die Kleinen aus dem Meer draußen, schon wollten sie sich trocken reiben. Im feinen Sand funktioniert das halt nicht so gut. Trocken wurden sie kaum, sahen dafür aus wie ein Wiener Schnitzel mit vier Pfoten.

 

Nach gut einer Stunde wurden die Äuglein kleiner, für uns das Zeichen zum Aufbruch. Bevor wir uns aber erneut auf machten schwammen wir selbst noch ein paar Bahnen.

 

Unser heutiges Ziel war dann „Alcudia“. Die alte Stadt ist mit einer Mauer aus dem 14. Jahrhundert umgeben und hat insgesamt 29. Tore. Ab dem 2. Jahrhundert war „Alcudia“ Inselhauptstadt. Einst eine phönizische Siedlung, dann Stadt der Römer, später von den Vandalen zerstört und 800 von den Mauren erneut errichtet. Von ihnen stammt auch der Name „Al-Kudia“ (auf dem Hügel).

 

Die Stadt ist wirklich sehenswert! Viele kleine Gassen mit lieben Geschäften und einem besonderen Höhepunkt. Einen Teil der alten Stadtmauer kann man besteigen. So wandert man über den Dächern der Stadt, hat zur einen Seite einen Blick auf die Altstadt, auf der anderen Seite den Ausblick auf das Umland mit Bergen und Meer. Wir verabschiedeten uns von „Alcudia“ und es führte uns am späten Nachmittag zurück in unsere Finca. Wieder einmal war Pool und Sonne angesagt, leider zum letzten Mal in diesem Urlaub.

 

 

Wir genossen noch das Abendessen und das eine oder andere Glas Sangria auf unserer Terrasse. Lion planscht noch immer im Pool (wie übrigens unsere Hunde auch). Nun ist diese Reise auch wieder zu Ende. Wir sind wahrlich positiv von Mallorca überrascht. Die Insel bietet unglaublich viel an Natur und Kultur. Wir sind uns sicher … wir kommen wieder! Lieben Dank, dass ihr uns virtuell begleitet habt, und seid euch sicher: „Der nächste Urlaub kommt bestimmt.“