"Al Hoota Cave" eine Tropfsteinhöhle war heute unser erstes Etappenziel. Claudia und ich wollten die Höhle bereits vor zwei Jahren besuchen, damals war die Anlage aber geschlossen. Auf Nachfrage erfuhren wir den Grund, sie hatten in der Höhle einen Wassereinbruch und mussten daher den Zugang sperren.

 

1960 entdeckt und mit einer Länge von 5400 Meter kann die Höhle schon beeindrucken. Insgesamt 840 Meter konnten wir besuchen. Neben den typischen Gesteinsformationen bietet die Höhle noch eine Besonderheit auf, den "Blinden Fisch". Zu Hunderten tümmelten sich die Tierchen in einem kleinen See.

 

Der Zugang zur Höhle ist zu Fuß nicht erreichbar. Dorthin führt eine kleine Elektrobahn, die einzige im ganzen Oman. Wir waren gespannt, was uns da wohl hochtechnisches erwartet. In der Tat stiegen wir in einen netten Zug ein (ein bisschen das Design der Magnetschwebebahn) und dann fuhren wir los. Wir mussten lachen. Der moderne Zug kroch in Schrittgeschwindigkeit dahin und die Räder schliffen und krachten als ob Metall auf Metall reibt. Nach knapp 200 Meter war der Spuk vorbei. "Da wären wir zu Fuß schneller gewesen!", so Lions Kommentar.

 

Schön war es trotzdem und beeindruckt hat uns vornehmlich auch das kleine Museum. Hier wurde animiert die Entstehung der Kontinente, der Höhle und viele andere Dinge gezeigt. Klein, aber unglaublich informativ.

 

Als wir unseren Jeep bestiegen hatten wir eine Außentemperatur von 48 Grad! Klimaanlage an und weiter ging es. Wir fuhren in ein wunderschönes Bergdorf. "Al Nisfah" besticht durch seine tolle Hanglage. Das Dorf ist eine grüne Oase in der umliegenden Steinwüste. Durch ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem gedeihen hier neben Dattelpalmen auch Bananen und Getreide. Wir schlenderten durch die alten Lehmbauten und konnten uns kaum satt sehen.

 

Auf direktem Wege ging es zurück ins Hochland. Gegen 15:30 Uhr waren wir vor Ort, genossen einen der beiden Whirlpools und erfrischten uns dazwischen auch mal im großen, deutlich kühleren Pool.

 

Nach dem Abendessen packten wir noch die Koffer für unsere morgen anstehende Weiterfahrt in die Wüste. Dort bleiben wir eine Nacht bevor sich dann der Kreis in Muscat wieder schließt.

 

Vermutlich werden wir 60 km innerhalb der "Wahiba" Wüste kein Internet haben (alles Andere würde mich wundern), also stellt euch darauf ein, dass die nächsten Berichte erst am Dienstag folgen. Bis dahin... und alles Gute!