Früh sind wir aufgestanden, denn heute hatten wir noch einiges vor. Zu unserem Erstaunen war es in der Wüste bewölkt. Die Wolken schienen aber eher rötlich, es mag wohl aufgewirbelter Sand gewesen sein. Auch die Temperatur war ungewohnt nieder. Als wir gegen halb acht zum Frühstück gingen hatte es eben mal 26 Grad. Am Ende des Frühstücks sollten wir noch eine Überraschung erleben. Man hat uns extra zur Hochzeitsreise eine Sahnetorte gebacken. Damit hatten wir mitten in der Wüste nicht gerechnet. Auf Grund der Temperaturen war die Sahne aber schon am zerlaufen. Wir trauten uns daher nicht von der Torte zu kosten und stellten sie in den Kühlschrank. Irgendwer freut sich sicher darüber!

 

Nach dem Frühstück bot sich Lion und Claudia noch die Gelegenheit für einen kurzen Kamelritt innerhalb des Camps. Danach wollten wir dann auch gleich los. Wir ließen das "1000 Nights Camp" hinter uns und es ging ab in die Wüste. Heute war für mich die Fahrt um einiges entspannter, wusste ich doch was mich erwartet. Das Fahren fühlt sich an wie auf Glatteis. Bis auf zwei, drei Situationen verlief es ganz entspannt. Nach 50 Minuten hatten wir den Sand verlassen. Reifen wieder aufgepumpt und ab ging es nach "Sur".

 

"Sur" ist bekannt für seine "Holzschiffe". Diese werden ohne einen Nagel gefertigt. Wir fuhren die Hafenstraße entlang und konnten manche "Dhau" betrachten. Zuvor haben wir noch die alte Festung besucht. Sie liegt etwas oberhalb der Stadt und so bot uns ein sagenhafter Blick auf die Stadt.

 

Weiter ging es an der Küstenstraße zum "Wadi Shab". Zunächst ließen wir uns mit einem kleinen Motorboot über den Fluss übersetzen, dann marschierten wir etwa 45 Minuten in den Wadi. Die Sonne glühte hinunter in die Schlucht, bei uns lief der Schweiß in Bächen. Die Anstrengungen hatten sich aber reichlich gelohnt. Man kommt sich vor wie im Garten Eden. Einfach paradiesisch!

 

Nach der Rückkehr am Auto ging es mit einem Zwischenhalt zurück nach "Muscat". Am "Sink-Hole" stoppten wir noch kurz. Es handelt sich hierbei um eine Höhle deren Decke einmal eingebrochen war. Sichtbar wurde ein größerer See in dem man nun baden kann. Das Wasser ist glasklar und echt warm.

 

In Muscat angekommen fühlten wir uns wie zu Hause. Die Belegschaft begrüßte uns total lieb. Lion wurde umarmt...

nach einem Bad im Pool ging es zum Essen. Lacht nicht aber wir besuchten hier nochmals den "Pizza Hut". Auch dort wurden wir herzlichst begrüßt, bekamen zwei Pizzen zum Preis von einer, und man machte sogar noch ein Foto von uns.

 

Zurück im Hotel die nächste Überraschung. Auf dem Tisch stand Gebäck, Obst, eine Torte und eine Flasche Sekt. Einfach unglaublich.

 

Morgen machen wir nochmal eine Runde durch Muscat, davon dann morgen mehr. Tschüß!