Pedes, oh pedes ... uns tun die Füße weh. Dem Filmtitel "Soweit die Füße tragen" haben wir heute eine ganz neue Bedeutung gegeben. Aber wie erlebt man eine Stadt anders als zu Fuß?!

 

Als erster Programmpunkt stand heute das "Forum Romanum". Pünktlich zur Öffnungszeit um 08:30 standen wir vor den Toren. Das war auch gut so, denn die erste Stunde waren wir nahezu alleine auf dem Gelände. Es ist schon überwältigend was zu damaliger Zeit auf dem "Paladin" geschaffen wurde. Gute drei Stunden erwanderten wir uns das Gebiet. Nicht nur die Bauten hier, sondern auch die Blicke über die Stadt sind begeisternd.

 

Zur Mittagsstunde sind wir kurz zurück in unsere Unterkunft, den Füßen eine kurze Ruhepause gönnen. Zuvor haben wir bei "Conad" Oliven und überbackenes Brot eingekauft. Frisch gestärkt machten wir uns dann erneut auf den Weg in Richtung Colosseum. Heute wollten wir es von innen sehen. Dorthin machten wir wieder einen Halt an "unserer" Eisdiele. Claudia hatte wieder das Schoko/Orangen-Eis von gestern, sowie Ricotta/Kaffe-Eis. Klingt normal zu meinen Sorten! Eine Kugel Halkva/Sesam und eine Kugel Gorgonzola (richtig gelesen!). Tja, Gorgonzola hatte es in sich. Irgendwie nicht schlecht, aber eine Wiederholung wird es sicherlich nicht geben.

 

Der Besuch des Colosseum war pflicht und hat sich auch rentiert. Nicht zu fassen, was da geschaffen wurde. Nicht nur der Bau begeistert, auch die Technik die "unter" der Arena steckt. Wir sind rauf und runter und konnten uns kaum satt sehen.

 

Unser Weg führte uns erneut zur Piazza Venezia. Wir stiegen die Stufen hinauf zum "Roma dal Cielo" und betraten das Gebäude. Man erreicht dort eine kleine Aussichtsterrasse. Von dort kann man mit einem Außenaufzug auf das Dach des Gebäudes fahren. Der Ausblick der sich nun bot war sagenhaft schön. Wir genossen den Blick und bekamen auch noch eine partielle Dusche. Nein, es begann nicht zu regnen, vielmehr hat mir eine Möwe auf die linke Schulter gesch... Es blieb aber kein großer Schaden und so empfanden wir das vielmehr als lustig.

 

Weiter ging es zur "Fontana  di Trevi". Wahnsinn ... so viele Menschen!!! Schnell ein paar Bilder gemacht und nix wie weg. Mal sehen, vielleicht fahren wir einmal zu früher Stunde dorthin.

 

Den Weg zurück in unser Hotel nutzen wir erstmals die U-Bahn. Claudia hatte ganz in der Nähe ein Restaurant ausfindig gemacht. Die Pizzeria zählt zu den Top 10 in Rom. Günstig und nur von Einheimischen besucht. Es war zu köstlich. Der Laden füllte sich binnen Minuten, auf der Straße standen die Leute. Wir bekamen in der Ecke einen Tisch für zwei Personen. Der Ober (sah aus wie Meister Proper mit Bauch) knallte ein Papier als Tischdecke auf den Tisch, von dann an konnte es gar nicht schnell genug gehen. Von wegen die Italiener lassen sich beim Essen bis zu drei Stunden Zeit! Kaum war der Teller leer, wurde er weggezogen und der nächste Gang hingeknallt. "Essen, schnell ... bezahlen, gehen!" Es war zu köstlich! Aber die Leute fanden das allesamt belustigend. Nun, wir haben gut und sehr günstig gegessen und sind immerhin 45 Minuten gesessen.

 

Jetzt genießen wir ein Glas guten italienischen Rotwein und denken über den morgigen Tag nach. Es heißt früh aufstehen, wir wollen den Petersdom besuchen und zwar bevor die Massen kommen. Um 07:30 Uhr öffnet er die Pforten, wir wollen um 08:00 Uhr dort sein.

 

Genießt die Bilder und freut euch auf den morgigen Bericht.