Gleich um 08:30 haben wir den Zug nach "Ostia Antica" genommen. Knappe 30 Minuten später waren wir auch schon vor Ort. Wieder einmal war es gut, dass wir zur frühen Stunde aufgebrochen sind, auch diesmal waren wir die ersten Besucher und konnten die Ausgrabungen für lange Zeit alleine genießen.

 

Ostia wurde bereits im IV. Jahrhundert v. Chr. gegründet und hatte gut 600 Jahre Bestand. Insgesamt erstrecken sich die Funde auf eine Fläche von 34 Hektar. Ihr könnt euch vorstellen, dass wir viel marschieren mussten. Man begeht noch immer die damaligen Straßenpflaster aus Vulkangestein.

 

Unzählige Bauten (Tempel, Thermen, Geschäfts- und Wohnhäuser) kann man besichtigen. Ein absoluter Höhepunkt war aber das Theater, es ist noch außerordentlich gut erhalten.

 

Nach gut drei Stunden Besichtigung, und einer Pause im Cafe machten wir uns auf nach "Cristoford Colombo". Die Stadt liegt direkt am Meer und lädt mit seinen Stränden zum Baden ein. Was soll ich sagen ... wir waren enttäuscht. Nahezu der ganze Strand ist privatisiert, Zugang (wenn überhaupt) nur gegen Bezahlung. Der einzige öffentliche Abschnitt glich mehr einer Müllhalde (trotzdem sonnten sich dort die Einheimischen). So fuhren wir früher als erwartet zurück und genehmigten uns am späten Nachmittag ein Eis bei "unserer" Eisdiele. Ich hatte diesmal Kurkuma/Ingwer/Limone und Salzerdnüsse. Beides klasse!

 

Weiter ging es in das Viertel "Trastevere". Hier schlendert man durch enge Gassen zwischen typisch italienischen Häusern. Ein nettes Viertel! Wir hatten in einem Restaurant noch ein prima Essen mit gutem Wein. Alles so richtig romantisch!

 

Für morgen gibt es nicht viel zu planen, werden wir nochmals die Highlights besuchen. Schließlich ist morgen der Tag vor der Abreise! Natürlich steht der Tag auch ganz im Zeichen von Claudias Geburtstag.