Von Streitigkeiten um den besten Platz am Pool, einer Fledermaus im Badezimmer, einem Gecko unter der Dusche, „Außerirdischen“ am Königstempel, unglaublicher Sehenswürdigkeiten, einem wilden Elefanten am Straßenrand und noch mehr Curry.

 

Unsere Unterkunft ist hier ja der absolute Traum. Über zwei Stockwerke erstreckt sich unsere Villa, mit dem besonderen Highlight eines offenen Badezimmers. Aus diesem Grunde ist man daher nicht immer ganz alleine. Gestern vergnügte sich eine Fledermaus in unserem Bad. Hin und her, rauf und runter, mehrere Stunden gefiel es „Batman“ bei uns. Erst in der Früh war der kleine Freund weg, hat dafür aber einen Kumpel dagelassen. In der Dusche saß ein kleiner, gestreifter Gecko und hatte keinerlei Probleme damit, dass aus der Regendusche das Wasser plätscherte.

 

In der Früh konnten wir sogleich den Kampf um die besten Plätze am Pool beobachten. Nein, es waren nicht deutsche und englische Touristen! Hat sich doch tatsächlich ein Waran (von etwa 2 m) in die Nähe des Krokodils gewagt. Unglaublich, wie schnell der Koloss aus dem Wasser geschossen ist, um der Riesenechse zu zeigen wer der Herr am Schwimmbecken ist! Nach kurzer Zeit bequemte sich das Krokodil zurück in den See und der Waran genoss die Sonne am Pool.

 

Nach unserem Frühstück führte uns der Weg zum „Löwenfelsen“. Ein Wort: „Sagenhaft!“ Auf 360 m Höhe wurde dort im 1. Jh. ein Königspalast errichtet. Der Aufstieg erfolgt für uns über diverse Treppen, Stege … Einfach abenteuerlich. Unterwegs kann man Felsgemälde betrachten, die so genannten „Wolkenmädchen“.

 

Kurz bevor wir das Plateau erreicht haben hatten wir eine Begegnung der dritten Art. Außerirdische, grüne Männchen! Komisch nur, sie sprachen japanisch. Wie ist das zu erklären? An den Felsen hängen große Bienenneste, bis zu 1m lang. Manchmal schwärmen diese Bienen aus und es kann passieren, dass man gestochen wird. Zum Schutz kann man sich Anzüge mieten, die den ganzen Körper (mitsamt dem Kopf) bedecken. Diese Anzüge sind aus festem Gummi, schwer und man schwitzt enorm darunter. Nun, wie die Japaner mal so sind, die haben den Anzug gleich angezogen und sind so die gute Stunde hoch marschiert. Alle Reißverschlüsse waren zu, für die Augen nur zwei Öffnungen aus Plastik. Der Anblick … genial!

 

Weiter ging es zu alten Königsstätten. Es waren unglaubliche Eindrücke die wir gesammelt haben. Ich denke, Claudia hat heute gut 400 Bilder gemacht. Auf der Rückfahrt dann ein tolles Erlebnis; ein wilder Elefant! Keine 100 m von uns entfernt stand dieser Riese und hat ganz genüsslich gefressen.

 

Im Ressort angekommen haben wir erst einmal unseren Pool genossen und sind dann zum Essen. Die Auswahl ist grandios, wir haben aber wieder das Curry gewählt. Wir konnten unseren Augen kaum trauen. Am ersten Tag hatten wir fünf verschiedene Currys, gestern waren es sechs und heute sieben. Nur gut, dass wir morgen abreisen, was kommt sonst noch? Claudia hat dann aber festgestellt, dass unsere Unterkunft im Hochland zur selben Ressortgruppe gehört. Vielleicht kommen dann doch acht Currys?! Mal sehen!

 

Nun, morgen wechseln wir Ort und Unterkunft. Ob wir wieder Internet haben wissen wir nicht. Also, einfach immer wieder mal reinschauen, sobald wir können legen wir wieder Neues auf die Seite.

 

Tschüss!